Was ist Black Hat SEO?

Der Begriff Black Hat SEO kommt aus alten Western, in denen immer die Bösewichte schwarze Hüte trugen. Meist versteht man darunter Spam Methoden um Links zu generieren oder Versuche die Website derart mit Keywords (Wörter oder Phrasen aufgrund derer Google & Co. die Seite indizieren) voll zu stopfen um ein besseres Suchmaschinenranking zu erzielen.

black hat seo

Diese Spam Techniken können kurzfristig durchaus zu einem Aufstieg im Website Ranking führen. Allerdings ist dies nie von Dauer. Einmal von Suchmaschinen überführt, folgen Abstrafungen des Versuchs bis hin zu totalem Entfernen aus den Suchmaschinen.

Um langfristig eine Top Suchmaschinenplatzierung zu erreichen und zu halten, empfehlen wir zu 100% saubere Techniken und Methoden! Wenn eine Website neu startet ist es ein längerer Weg um sich Authorität von Google & Co zu sichern. Abkürzungen führen hier auf keinen Fall zum nachhaltigen Erfolg.

Erläutern wir ein paar der gängigsten Black Hat SEO Methoden:

Linkkauf:

Weitverbreitet und immer noch häufig genutzt wird der Linkkauf. Ziel ist es, die Link Popularität zu erhöhen. Google belohnt allerdings nur natürlichen Linkaufbau.

Keyword Stuffing:

Wenn eine Website einen unnatürlich hohen Anteil der Keywords im Vergleich zum Gesamtinhalt hat, spricht man von Keyword Stuffing. Dies ist der Versuch die Seite als extrem relevant für ein gewähltes Thema darzustellen. Diese Black Hat SEO Methode wird allerdings mittlerweile schon im Ansatz erkannt und umgehend durch Deranking bestraft!

Cloaking:

Von Cloaking spricht man, wenn zwei Websites über eine Domain erreichbar sind. Eine ist für Suchmaschinen optimiert, die andere für den tatsächlichen Besucher. Ein Script versucht zu erkennen, ob ein Mensch oder ein Bot die Seite erreichen will und leitet den Traffic entsprechend weiter.

Doorway Pages:

Unter Doorway Pages versteht man Seiten, die nur für Suchmaschinen optimiert sind. Der Website Besucher bekommt diese Seiten allerdings nie auf den Monitor.

Versteckte Inhalte:

Eine Uralttechnik ist das Verstecken von Text auf den einzelnen Seiten. Ein Beispiel dafür ist weißer Text auf weißem Hintergrund. Dies in Kombination mit Keyword Stuffing ist allerdings zu offensichtlich um dem Deranking zu entgehen.

Linkspamming:

Tools wie z.B. Scrapebox haben auch Funktionen mit denen sich Black Hat SEO Methoden umsetzen lassen. Durch vollautomatisierte Suche über Keywords können hiermit über Fake Accounts Blogs und Foren kommentiert werden. Im Profil oder im Postingtext wird ein Link auf die eigene Seite hinterlassen.

Private Bot Nets:

Hier werden themengleiche oder ähnliche Miniseiten erstellt, die auf die zentrale Website verlinken. Die Erkennung von diesen Botnets ist sehr einfach und wird von Google & Co. strikt abgestraft.

Social Media Spamming:

Tools für automatisiertes Posting und Kommentieren auf allen Social Media Plattformen gibt es wie Sand am Meer. Ähnlich wie beim Linkspamming werden Diskussionen oder Videos mit Kommentaren und den Links auf die eigene Website automatisiert befüllt. Das Erkennen dieser Form von Spam versucht man durch den Einsatz von sogenannten Spintax zu vermeiden.

Zusammenfassung:

Black Hat SEO Methoden werden keiner Website nachhaltig eine Top Suchmaschinenplatzierung ermöglichen. Der White Hat Ansatz dauert zwar länger, ist aber immer die richtige Wahl!